Rezept Eichel-Chia-Brötchen

Ein leckeres Brötchenrezept von Irena Eckart, Inhaberin von Želod.si

Zutaten:

  • 330 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 70 g Eichelmehl
  • 20 g Hefe
  • 1 Tl Zucker
  • Salz nach Geschmack
  • 2 Esslöffel Chiasamen
  • 200 ml warme Milch (bei Vollkornmehl + 50 ml)
  • etwas kalte Milch zum bestreichen
  • 100 mlWasser
  • 1 El Olivenöl.

Zubereitung:

  • Begonnen wird, wie bei jedem Hefegebäck, mit dem „Aufwecken“ der Hefe:
    Weizen- oder Dinkelmehl in einen größeren Behälter oder eine Schüssel sieben (groß genug, damit man diese auch zum Kneten nutzen kann). Das Eichelmehl an der Seite dem Mehl untermischen (um spätere Klumpenbildung zu vermeiden).
  • Zwei Esslöffel Chiasamen in eine Schüssel / Tasse geben und 100 ml Wasser darüber gießen.
  • In die Mitte des Mehlbergs eine Mulde drücken, die Hefe zerdrückt hineingeben, den Zucker dazu geben sowie etwas warme Milch. Zusammen mit etwas Weizenmehl mit einer Gabel einen dicken Brei anrühren.
  • Ein Handtuch über die Schüssel geben und an einem warmen Ort 15 min ruhen lassen. -> In dieser Zeit wird die Hefe „wach“ und nimmt ihre Stoffwechseltätigkeit auf um später als Backtriebmittel zu dienen, der Zucker dient ihr dazu als Starthilfe.
  • Nun alle weiteren Zutaten in die Schüssel geben und den Teig 5-10 Minuten gut kneten.
  • Die Schüssel wieder mit Handtuch bedeckt an einen warmen Ort stellen, den Teig 30 min gehen lassen.
  • Nochmals kneten, kleine Brötchen formen, Größe je nach Wunsch. Bei der Wahl der Größe der Teigkugeln beachten, dass diese beim Backen noch ca. 50-100 % aufgehen.
  • Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes (oder gut gefettetes) Backbleck legen, mit Milch bestreichen. In der Mitte mit einem Messer quer anritzen, falls diese Brötchenvariante gewünscht ist. Weitere 15 min gehen lassen. Den Backofen in der Zeit vorheizen.
  • Das Backblech auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und 20 Minuten bei 220 ° C backen.

Tipps:

  • Aufgrund des geringen Gehalts an Eichelmehl, der etwa 18% beträgt, sind die Brötchen für Kinder sehr lecker. Erwachsene, die es gerne etwas herber mögen, können auch 100 g Eichelmehl auf 300 g Weizenmehl verwenden.
  • Dinkelmehl hat einen wesentlich höheren Gehalt an Klebereiweiß (Gluten), weshalb Brot generell besser damit gelingt und elastischer wird. Da Eichelmehl kein Klebereiweiß hat, macht Dinkelmehl hier besonders Sinn, um die fehlende Backkraft auszugleichen.
  • Das übliche weiße Weizenmehl Type 405 enthält kaum Nährstoffe. Bäcker verwenden generell Mehl erst ab Type 550. Es gibt aber auch „Teilvollkornmehl“ von Type 650 bis Type 1050, die nährstoffreicher sind, besser schmecken und ähnliche Backeigenschaften haben. Nimmt man pures Vollkornmehl, muss man beachten, dass dieses wesentlich mehr Flüssigkeit aufsaugt, also entsprechend mehr Milch zugeben, auch noch während des Knetens. Es muss ein geschmeidiger, nicht mehr klebender mittelfester Teigkloß entstehen.
  • Mehr Brötchen machen kaum mehr Arbeit, wenn man schon mal dabei ist. Daher bietet es sich an, etwas mehr herzustellen und dann im Gefrierbeutel oder in einer Dose einzufrieren. Nach Auftauen kurz aufbacken und lauwarm servieren, dann schmecken sie wie Frische!

Einen guten Apettit wünschen Irena Ekart (Autorin des Rezepts und Inhaberin von Želod.si) und Mario Müller, EnergyVital (Übersetzung, Abwandlung und Tipps)!

Erhältlich auf https://www.energyvital.de/zelod.si/eichelmehl-aus-wildsammlung-500-g